Gemeinderatssitzung vom 16. Oktober 2017

In der Gemeinderatssitzung am 16. Oktober wurde über die Gestaltung des Waldfriedhofs, ein Damwild-Gehege in Roßbrunn, den Feuerwehrhof in Mädelhofen und die Bushaltestelle „Hettstadter Hof“ beraten. Darüber hinaus informierte die Gemeinde über die von der Grünen-Fraktion beantragten Nachtbus-Verhandlungen.

Damwild-Gehege

Der Gemeinde lag ein Antrag auf Vorbescheid eines Bauherren vor, der ein Damwild-Gehege unterhalb des Vogelsbergs in Roßbrunn errichten möchte und die dafür nötigen Aufschüttungen teilweise schon vorgenommen hat. Fragen der Gemeinde zum Projekt wurden bis zu Sitzung vonseiten des Bauherren nicht beantwortet, fehlende Unterlagen nicht vorgelegt. Der Gemeinderat hat deswegen einstimmig kein Einvernehmen zum Vorbescheid erteilt. Der Vorgang liegt nun beim Landratsamt.

Gestaltung des Waldfriedhofs

Aufgrund vorheriger Beschlüsse zur Errichtung einer Urnenwand hat das Büro Kaiser+Juritza einen Standortvorschlag sowie einen Planentwurf vorgelegt. Die neue Urnenwand soll demnach am ehemaligen Hochhbehälter entstehen.

Aus meiner Sicht wäre dieser Standort sehr geeignet, sollte sich der Gemeinderat letztlich entscheiden, eine Urnenwand zu errichten. Der unter anderem von Peter Schulz vorgeschlagene Standort an der Aussegnungshalle wäre meiner Meinung nach deutlich unpassender, da die Wand dort wie ein Fremdkörper wirken würde.

Der Gemeinderat hat sich jedoch in der Sitzung am 16.10. entschieden, zuerst ein Gesamtkonzept für den Friedhof erarbeiten zu lassen. Die Gräber im vorderen Bereich lassen sich nämlich in Zukunft nicht mehr für Erdbestattungen nutzen, da sich in der Schicht, in der die Särge liegen, Wasser sammelt. Dadurch können sogenannte Wachsleichen entstehen. Ob und wie diese Bereiche weitergenutzt werden können, ist derzeit unklar. Zudem liegt ein Antrag der SPD-Fraktion vor, der vorschlägt, auch Grabstätten ähnlich eines Friedwaldes zu errichten. Aufgrund der neuen Informationen bezüglich der Gräber im vorderen Bereich hat sich der Gemeinderat schließlich für ein Gesamtkonzept entschieden, um so allen Möglichkeiten Rechnung tragen zu können. Ich begrüße diese Entscheidung.

Hof der Feuerwehr Mädelhofen

Die Deckschicht des Hofs der Feuerwehr Mädelhofen ist schadhaft. Deswegen hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, sie zu erneuern. Die Kosten werden auf 20.000 € geschätzt.

Weg zur Haltestelle „Hettstadter Hof“

Die Bushaltestelle „Hettstadter Hof“ an der Hettstadter Steige ist zurzeit vom Gewerbegebiet aus nur schwer, nämlich über einen unbefestigten Weg, zu erreichen. Auf einer Bürgerversammlung kam der Vorschlag auf, den Weg zu schottern, um so eine bessere Erreichbarkeit sicherzustellen. Die Kosten würden sich ebenfalls auf ca. 20.000 € belaufen. Die Haltestelle wird am Ende des Jahres 2018 jedoch sowieso ins Gewerbegebiet verlegt. Aus meiner Sicht ist es deswegen nicht nötig, nun noch einmal viel Geld dafür auszugeben, auch wenn das Vorhaben in der Sache sicherlich richtig gewesen wäre. Der Gemeinderat hat eine Schotterung des Weges sodann auch einstimmig abgelehnt.

Verhandlungen Nachtbus

Aufgrund des einstimmig beschlossenen Antrags der Grünen-Fraktion hat die Gemeinde Waldbüttelbrunn mit der VGMT Verhandlungen aufgenommen mit dem Ziel, dass der Nachtbus Würzburg-Wertheim (Abfahrt in der Nacht von Samstag auf Sonntag um 2:30 Uhr am HBF Würzburg) auch in Waldbüttelbrunn anhält. Nun wurde mitgeteilt, dass die Verhandlungen ergeben haben, dass – sofern der Bus weiterbetrieben wird – die Gemeinde Waldbüttelbrunn sich für einen jährlichen Betrag von 3600 – 3800 € in den Bus „einkaufen“ könne. Alle näheren Modalitäten werden in einer späteren Sitzung bekannt gegeben. Laut Bürgermeister Klaus Schmidt wäre auch das Kommunalunternehmen, das den Busverkehr im Landkreis organisiert, mit einem Halt des Busses in Waldbüttelbrunn einverstanden.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.