Gemeinderatssitzung vom 09. Oktober 2017

In der Gemeinderatssitzung am 09. Oktober 2017 wurden zwei Themen behandelt.

Gelände der ehemaligen BayWa in Roßbrunn

Für das zurzeit größtenteils brachliegende BayWa-Gelände in Roßbrunn hat sich ein Investor gefunden, der dort ein Ausstellungsgelände und einen Produktionsbetrieb für Aqua-Show-Anlagen errichten möchte. Hierfür möchte der Investor an der Gebäudesubstanz verschiedene bauliche Maßnahmen durchführen, zum Beispiel die Entfernung und Ersetzung eines Asbest-belasteten Daches. Um eine geordnete Durchführung aller Maßnahmen zu garantieren, hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, einen Bebauungsplan für das Gebiet und eine Veränderungssperre bis zur Aufstellung des Plans anzustreben. Die Verwaltung wird hierfür zeitnah die nötigen Beschlüsse ausarbeiten und vorlegen.

Vorstellung der Entwurfsplanung für den Rathausneubau

In der Sitzung wurde zudem die Entwurfsplanung für den Rathausneubau und den neuen Saalbau mit Bürgersaal und Sitzungssaal vorgestellt. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich die Planunterlagen aufgrund der Urheberrechte des ausführenden Planungsbüros hier nicht veröffentlichen kann. Falls Sie die Planunterlagen trotzdem sehen möchten, wenden Sie sich bitte an mich, wir werden dann sicherlich eine Lösung finden.

Die Planung sieht zurzeit insgesamt vier nutzbare Stockwerke im Verwaltungsbau des neuen Rathauses vor: im Keller werden Technik, das Archiv und der Schützenverein untergebracht, im Erdgeschoss das Bürgerbüro sowie die Kämmerei und die Kasse und im Obergeschoss Bauamt, Geschäftsleitung und der Bürgermeister. Im Dachgeschoss werden drei Arbeitsplätze für die Archivarin und auswärtige Prüfer*innen geschaffen. Ansonsten werden dort 220 qm Fläche für einen späteren eventuellen Ausbau des Rathauses freigehalten. Nach Auskunft der Verwaltung steht nach dem Umbau eine ausreichend große Anzahl an Arbeitsplätzen für die Mitarbeiter*innen zur Verfügung. Diskussionen gab es über die Anzahl der Toiletten. Bisher ist im EG nur eine kombinierte Damen/barrierefrei-Toilette vorgesehen. Aus meiner und auch der Sicht des ganzen Gemeinderats muss hier eine Damen-, eine Herren- und eine barrierefreie Toilette installiert werden. Auf dem Dach des Gebäudes werden Solarzellen installiert, die Heizung erfolgt über eine umweltfreundliche Wärmepumpe. Brauchwasser für die Toiletten wird mithilfe einer Zisterne gewonnen. Das Gebäude ist somit sehr umweltfreundlich geplant. Die Zisterne wurde dabei bereits im Mai durch einen Antrag der grünen Fraktion in die Planung mit aufgenommen.

Der Saalbau sieht unten einen Bürgersaal vor, in dem stehend knapp 200 Personen Platz finden, bei Bestuhlung etwa 60 Personen. Angeschlossen ist auch einen Küche. Im Obergeschoss wird sich der Sitzungssaal befinden. Auch dort wird es eine barrierefreie Toilette geben, die zudem von außen erreichbar sein wird und somit auch bei Veranstaltungen in der alten Kirche genutzt werden kann.

Die Kostenberechnungen liegen zurzeit bei 3.669.600 € für den Rathausneubau und bei 1.467.000 € für den Saalbau. Dazu kommen noch die Außenanlagen und die Sanierung des alten Rathauses. Der Saalbau und die Sanierung des alten Rathauses werden gefördert. Die Gesamtkosten für das Areal werden sich somit auf einen Betrag zwischen 6 und 8 Millionen Euro belaufen.

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.